2008 GLOBAL AWARD FOR SUSTAINABLE ARCHITECTURE
Der Global Award for Sustainable Architecture 2008 geht an die Südafrikanerin Carin Smuts. Finalisten waren: Fabrizio Carola - Italien, Andrew Freear - USA, Alejandro Aravena - Chile und Philippe Samyn - Belgien.

Mit extrem kleinen Budgets plant Carin Smuts öffentliche Bauten, Wohnungen und Serviceeinrichtungen, nicht immer für aber stets mit lokalen Gemeinschaften. Sie arbeiten mit ihr zusammen, um Programme zu erstellen, bauen und betreiben die Anlagen dann aber selbst. Ein Projekt von Carin Smuts entwickelt mehr kulturelle Energie als es Materialien verbraucht. Muhammad Yunus hat Mikrokredite erfunden, Carin Smuts die nachhaltige Mikroentwicklung, ein Ansatz, den sie in einem einzigen Satz zusammenfasst: "Do local: materials, details, labour."

Als Gewinnerin des Global Award for Sustainable Architecture 2008 wurde Carin Smuts beauftragt ein zweites Projekt in der Seine-Aval Architecture Manifesto-Collection zu bauen: ein Mehrzweckgebäude, das die Stadt Follainville-Dennemont beleben wird. Mit dem ersten Projekt, einem Landhaus in Chanteloup, war Hermann Kaufmann, der letztjährige Gewinner beauftragt worden. Es wird im Frühjahr 2009 eröffnet.

Ins Leben gerufen wurde der "Global Award for Sustainable Architecture" von dem französischen Architekturzentrum "Cité de l’Architecture & du Patrimoine" und "Epamsa" (Établissement Public d'Aménagement du Mantois Seine Aval), unterstützt vom Conseil Régional Île-de-France, mit dem Ziel, nachhaltige Ansätze in der Architektur zu fördern und den Weg zu erforschen, wie der Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung den kreativen Prozess in der Architektur beeinflusst.

Der mit 25.000 EUR dotierte Preis wird ab 2007 jedes Jahr vergeben und zum Bau eines nach ökologischen Notwendigkeiten entworfenen Gebäudes in jeder der beteiligten 51 Gemeinden von Seine-Aval im französischen Département Yvelines durch den jeweiligen Preisträger führen. Zusammen bilden sie möglicherweise ein «manifesto collection of 21st-century architecture». Finanziert wird das gesamte Projekt von Epamsa (Établissement Public d'Aménagement du Mantois Seine Aval) und dem Conseil Régional Île-de-France.

Partner des Preises sind:

CIVA International Centre for the City, Architecture and Landscape, Brüssel
DAM Deutsches Architektur Museum, Frankfurt
IABL International Architecture Biennale of Ljubljana
MFA Museum of Finnish Architecture, Helsinki
Università IUAV Venezia

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 22.08.2018