DAM ARCHITEKTURBUCHPREIS 2009

Preisverleihung und Feier
Mittwoch, 14.10.2009, 20 Uhr
Deutsches Architekturmuseum

Präsentation der Preisträger Frankfurter Buchmesse
Ab Donnerstag, 15.10.2009,
Halle 4.1 (Stand DAM / P 559)

Vorstellung der Preisträger
OPEN BOOKS im Kunstverein
Donnerstag, 15.10.2009,
14 – 15.30 Uhr, (zugleich Medienkonferenz)
Frankfurter Kunstverein

Eine überraschend große Resonanz hat der DAM Architekturbuchpreis bei Kunst- und Architekturbuch-Verlagen, Autoren und Herausgebern hervorgerufen. Am Wettbewerb, der in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse erstmals durchgeführt wurde, haben sich insgesamt 60 Verlage, davon 36 aus Deutschland, 8 aus der Schweiz, 7 aus Österreich, 2 aus Spanien, 2 aus Großbritannien, 2 aus den Niederlanden und je einer aus China, Südkorea und den USA. Unter den 200 Einsendungen finden sich neben Architekturbüchern auch Künstlermonografien, Kinderbücher, Spiele und Publikationen, die etwa das Verhältnis zwischen Architektur und Politik beleuchten. Neben Architektenmonografien wurden außerdem Architekturbücher zu Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit, Stadt / Städtebau, Materialität sowie lexikalische Werke und Architekturführer eingereicht. Die besten Architekturbücher des aktuellen Jahrgangs zu bestimmen und einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen ist ein wesentliches Ziel des DAM Architekturbuchpreises. Als Ehrenpreis ist er nicht mit einer Geldsumme dotiert.

Die Kategorien und ihre Preisträger sind im einzelnen:

Architekturmonografie

/ Marte.Marte / hg. v. Stefan Mark, Bernhard Marte / Gestaltung: Atelier Gassner, Andrea Redolfi / Springer Verlag, Wien.

Historische Monografie

/ Ulrich Müther - Schalenbauten in Mecklenburg-Vorpommern / Konzept + Gestaltung: Rahel Lämmler, Michael Wagner / Niggli Verlag, Sulgen/CH.

Dokumentation von Zeitgeschichte mit Architektur

/ Hans Schwippert - Bonner Bundeshaus (1949) / v. Gerda Breuer / Gestaltung: Christof Becker / Wasmuth Verlag, Tübingen.

Fotografie / Bildband

/ Neues Museum. Friederike von Rauch / David Chipperfield / hg. v. Andres Lepik (Freunde des Neuen Museums) / Gestaltung: Cantz Medienmanagement, Hamburg / Hatje Cantz Verlag, Ostfildern.

Lehrbuch

/ Explorations in Architecture / v. Reto Geiser / hg. v. Bundesamt f. Kultur , Urs Staub / Gestaltung: Phillipp Herrmann, Ludovic Innocent Varone, Maris Mezulis / Birkhäuser Verlag, Basel.

Anerkennungen gingen an Robbrecht en Daem. Pacing through Architecture (Walther König) in der Kategorie Monografie; BDE (Quart) in der Kategorie Reihe, Antologie; Ponti (Taschen) in der Kategorie Reihe; Rudolf-Bednar-Park, Wien (Niggli) in der Kategorie Landschaftsarchitektur sowie Eduard Neuenschwander – Architekt und Umweltgestalter (gta, Zürich) in der Kategorie Monografie.

Die Preisträger werden ab Donnerstag, 15.10.2009, auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 4.1 auf dem Messestand des DAM (P 559) ausgestellt.

Eine Fachjury aus Museumsvertretern und externen Experten tagte am Mittwoch, den 14.10.2009 im Deutschen Architekturmuseum und bestimmte die Preisträger in verschiedenen Kategorien. Die Jury bewertete die Einsendungen nach Kriterien wie Gestaltung, inhaltliche Konzeption, Material- und Verarbeitungsqualität, Grad an Innovation und Aktualität. Als Jurymitglied entschieden Wilfried Dechau (Publizist und Architekturfotograf, Stuttgart), Michael Frielinghaus (Präsident, Bund Deutscher Architekten, Berlin), Thomas Kramer (Geschäftsführer Scheidegger & Spies, Zürich), Ulrike Kunkel (Deutsche Bauzeitung, Stuttgart) sowie Markus Weisbeck (Grafikdesigner surface, Frankfurt). Von Seiten des DAM nahmen an der Jury der Direktor Peter Cachola Schmal und sein Stellvertreter Wolfgang Voigt, die Kuratoren Annette Becker und Oliver Elser sowie Michaela Busenkell (Mitherausgeberin Deutsches Architektur Jahrbuch) und Sebastian Tokarz (Organisator) teil.

Am Donnerstag, den 15.10.2009, von 14.00 – 15.30 Uhr wurden die Preisträger im Rahmen der Veranstaltungsreihe "OPEN BOOKS – Veranstaltung zur Buchmesse im Frankfurter Kunstverein" im Frankfurter Kunstverein nochmals vorgestellt (zugleich Medienkonferenz). Auf dem Podium sprechen Peter Cachola Schmal, Direktor DAM (Moderation), die Jurymitglieder Michaela Busenkell (DAM), Oliver Elser (DAM) und Markus Weisbeck, Grafikdesigner (Surface, Frankfurt) über die Ergebnisse des Wettbewerbs und über ihre Eindrücke aus der Jurysitzung.

Das Deutsche Architekturmuseum bedankt sich bei allen Autoren, Herausgebern und Verlagen, die sich am DAM Architekturbuchpreis beteiligt haben. Folgende Verlage haben an diesem Wettbewerb teilgenommen:

010 Publishers, ACTAR, avedition, Birkhäuser Verlag, Braun, Bucher Verlag, Callwey Verlag, Christoph Merian Verlag, CULTURCON Medien, daab, DAMDI Publishing, Deutsche Verlagsanstalt, Deutscher Kunstverlag Berlin München, Dölling und Galitz Verlag, DOM publishers, Edition Nautilus, Edition Olms, Editorial Pencil, Gerstenberg, Gestalten, gta Verlag, Hatje Cantz, Jacoby & Stuart, Jovis, Junius Verlag, Karl Krämer Verlag, Kehrer Verlag, Knesebeck Verlag, Kunstverlag Josef Fink, Liaoning Science and Technology Publishing House, Libria, Gebr. Mann Verlag, Merrell Publishers, merz&solitude, Lars Müller Publishers, MünchenVerlag, Müry Salzmann Verlag, Nicolai Verlag, Niggli, Passagen Verlag, Prestel, Primus Verlag, Dietrich Reimer Verlag, E.A. Seemann, Skulpturhalle Basel/ Mattes Verlag, Springer-Verlag, Standpunkte, Sun Architecture, Taschen, Thames&Hudson, The Monacelli Press, Verlag Anton Pustet, Verlag C.H. Beck, Verlag der Buchhandlung Walther König, Verlag Kunst + Reise, Quart Verlag, Sternberg Press, Ernst Wasmuth Verlag.

Auch 2010 wird der DAM Architekturbuchpreis ausgelobt werden. Einsendungen nehmen wir voraussichtlich ab 1. September 2010 entgegen. Bitte verfolgen Sie die aktuellen Informationen zum Thema unter der Rubrik "Architekturpreise".

Kontakt bei Fragen zum DAM Architekturbuchpreis 2009
Deutsches Architekturmuseum, Hannah Crass
Hedderichstr. 108-110 | D-60596 Frankfurt am Main – Germany
Tel. +49 (0)69 – 212 48725 | Fax +49 (0)69 – 212 37721
hannah.crass@stadt-frankfurt.de

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 18.12.2017