DAM PREIS FÜR ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND 2011

Einen profunden Überblick über die aktuelle deutsche Architektur im In- und Ausland bietet das Deutsche Architektur Jahrbuch, das seit über 30 Jahren vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) herausgegeben wird. Zum fünften Mal werden alle Bauten, die in das Deutsche Architektur Jahrbuch aufgenommen wurden, auch mit Fotos und Modellen in einer Ausstellung präsentiert. Architekt und Bauherr des preisgekrönten Projektes erhalten jeweils eine Miniatur, die das Haus-im-Haus von O.M. Ungers' Architekturmuseum repräsentiert.

Gewinner des diesjährigen Preises ist die Rekonstruktion des Ostflügels des Museums für Naturkunde in Berlin von Diener & Diener Architekten. Die Jury stimmte einstimmig für die sensible Rekonstruktion und die darin untergebrachte innovative öffentliche Schausammlung. In der Jurybegründung heißt es, dass es Diener & Diener mit der Rekonstruktion gelungen ist, einen “neuen Klassiker für den Umgang mit dem Bestand zu schaffen, wie dies schon Hans Döllgast vor 54 Jahren mit dem Wiederaufbau der Alten Pinakothek in München gelang”. Besonders mit dem Einsatz detaillierter Betonabgüsse der noch bestehenden Klinkerschichten und deren präziser Verzahnung mit dem Bestand wurde aus dem Bau “ein Vexierspiel der Zeit und der Materie. In das Neue, welches das verlorene Alte ersetzt, wird die Spur des Alten gegossen.” “Es klingt wie ein Widerspruch, doch die Rekonstruktion wirkt auf radikale Weise subtil und auf subtile Weise radikal. Entstanden ist ein Bau, der den Eindruck von Geschlossenheit vermittelt, ohne seine historischen Wunden zu leugnen.”

Das Schweizer Architekturbüro Diener & Diener mit Sitz in Basel und Berlin wurde 1942 von Marcus Diener (* 24. September 1918 Basel, † 2. August 1999 Basel) gegründet und wird heute durch seinen Sohn Roger Diener weitergeführt. Bauherr war die Humboldt-Universität zu Berlin. Die Rekonstruktion des Ostflügels ist nicht das erste Projekt von Diener & Diener für das Naturkundemuseum, auch die Renovierung des großen Sauriersaales und vier weiterer Ausstellungshallen wurde bereits 2007 von ihnen abgeschlossen. Weitere Arbeiten der letzen Jahre waren unter anderem der Erweiterungsbau der schweizerischen Botschaft 2000 ebenfalls in Berlin.

Die Jury aus Kuratoren, Architekten und Architekturkritikern unter Vorsitz von Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseums, wählte die Rekonstruktion des Ostflügels des Berliner Naturkundemuseums einstimmig unter 23 nominierten Projekten zum Gewinner des diesjährigen DAM-Preises. Das Deutsche Architektur Jahrbuch 2011/2012, in dem das Gewinnerprojekt und sämtliche Nominierungen präsentiert werden, erscheint pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2011 im Prestel-Verlag, München und ist ab jetzt im Buchhandel und im Deutschen Architekturmuseum erhältlich.
Die offizielle Preisverleihung findet am 27. Januar 2012 im Rahmen der Ausstellungseröffnung “DAM Preis für Architektur in Deutschland 2011. Die 23 besten Projekte in\aus Deutschland” statt.

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 24.01.2018