DAM PREIS FÜR ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND 2012

Einen profunden Überblick über die aktuelle deutsche Architektur im In- und Ausland bietet das Deutsche Architektur Jahrbuch, das seit über 30 Jahren vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) herausgegeben wird. Zum sechsten Mal werden alle Bauten, die in das Deutsche Architektur Jahrbuch aufgenommen wurden, auch mit Fotos und Modellen in einer Ausstellung präsentiert. Architekt und Bauherr des preisgekrönten Projektes erhalten jeweils eine Miniatur, die das Haus-im-Haus von O.M. Ungers' Architekturmuseum repräsentiert.

Gewinner des DAM-Preises für Architektur in Deutschland 2012 ist Max Dudlers Umbau und Erweiterung des Hambacher Schlosses bei Neustadt an der Weinstraße. Der Neubau des Restaurants neben dem Hambacher Schloss basiert auf dem Typus einer benutzbaren dicken Mauer und verfolgt das Prinzip des Weiterbauens der historischen Ringmauern. Für Dudler ist eine dicke Mauer die ökologischste und ökomomischste Form des Bauens – die Substanz bleibe erhalten; man müsse sie über Hunderte von Jahren nur etwas reparieren. Die neu entstandene Gasse zwischen dem länglichen Neubau und der Ringmauer steht für das Dudlersche Verständnis von europäischer Stadt und Platzgestaltung. Durch den Umbau wurden in den Bestandsbauten die historischen Schichtungen freigelegt. So umgibt Dudler “den Ort europäischer Geschichte mit einer räumlichen Schutzschicht, die subtil rahmt und wehrhaft stützt, die Geschichte nicht nur fortschreibt, sondern diese erst lesbar macht.”

Roger Diener, Gewinner des letztjährigen DAM Preises, bewertet das Projekt als “Weder kompromisslos am Jetzt orientiert, noch diskret zurückhaltend entwickelt Max Dudler ein Formenrepertoire, das eng an die autonome Kraft seiner Architektur gebunden bleibt und doch so beweglich ist, dass es das Schloss zu unterstützen vermag.”

Max Dudler war bereits 2010 mit dem Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, der Bibliothek des Humboldt-Universität, Berlin, im Deutschen Architektur Jahrbuch vertreten und auch in der engeren Auswahl für den Preis. Seit 1992 leitet Dudler sein eigenes Büro mit Niederlassungen in Berlin, Frankfurt am Main und Zürich. Sein Besucherzentrum am Heidelberger Schloss führt die Typologie der dicken Mauer fort.

Die Jury aus Kuratoren, Architekten und Architekturkritikern unter Vorsitz von Roger Diener, Diener & Diener Architekten (Basel, Berlin), wählte den Umbau und die Erweiterung des Hambacher Schlosses einstimmig unter 22 Projekten zum Gewinner des diesjährigen DAM-Preises. Das Deutsche Architektur Jahrbuch 2012/2013, indem das Gewinnerprojekt und 21 weitere Gebäude – der engeren Wahl aus rund 100 nominierten – präsentiert werden, erscheint pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2012 im Prestel-Verlag, München, und ist ab jetzt im Buchhandel und im Deutschen Architekturmuseum erhältlich.

Die offizielle Preisverleihung findet am 25. Januar 2013 im Rahmen der Ausstellungseröffnung “DAM Preis für Architektur in Deutschland 2012. Die 22 besten Projekte in\aus Deutschland” statt.
 

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 20.09.2018