EUROPEAN PRIZE FOR URBAN PUBLIC SPACE 2010

Seit 2010 ist das DAM Partner des European Prize for Urban Public Space.

Der Preis wurde vom Centre of Contemporary Culture of Barcelona (CCCB) 1999 ins Leben gerufen, um den öffentlichen Charakter städtischer Räume und ihre Bedeutung für den sozialen Zusammenhalt erkennbar zu machen und zu fördern. In der Betonung des öffentlichen städtischen Raums mit seinen beiden Aspekten der freien Zugänglichkeit und der städtischen Qualität ist der European Prize for Urban Public Space der einzige seiner Art in Europa und unterscheidet sich von ähnlichen Initiativen, die ihren Fokus auf den Architekten legen und Preisen für Projekte der Landschaftsarchitektur. Weitere Ko-organisatoren des European Prize for Public Urban Space sind andere wichtige europäische Archiekturmuseen, wie die Londoner Architecture Foundation, das Architekturzentrum Wien, die Pariser Cité de l’Architecture et du Patrimoine, und das Rotterdamer Nederlands Architectuurinstituut (NAi), sowie das Museum of Finnish Architecture (MFA) in Helsinki. Der Preis wird alle zwei Jahre an beide Seiten vergeben; an den Planer sowie an den verantwortlichen Bereich der öffentlichen Verwaltung als Auftraggeber. Seinen Einzugsbereich konnte er über sechs Ausgaben deutlich erweitern: In diesem Jahre wurden 303 Arbeiten aus 31 europäischen Ländern eingereicht, im Jahre 2000 waren es noch 81 Arbeiten aus 14 Ländern gewesen. Die Preisträger 2010 ermittelte die Jury, der u.a. Ole Bouman (NAi, Rotterdam), Sarah Mineko Ichioka (The Architecture Foundation, London), Dietmar Steiner (AzW, Wien) sowie der Direktor des DAM, Peter Cachola Schmal, angehört, unter Vorsitz des spanischen Architekten Rafael Moneo am 25. und 26. März 2010 in Barcelona. Zwei gleichwertige Preise gingen an:

„Lesezeichen Salbke“ im gleichnamigen Magdeburger Stadtteil
KARO Architekten, Leipzig
Außenraum der neuen Oper in Oslo
Snøhetta Architekten, Oslo

Anerkennungen erhielten:

„Urban Activators“: Theater, Podium und Brücke am Grotekerkplein, Rotterdam
Atelier Kempe Thill, Rotterdam
Strandpromenade an der Playa Poniente in Benidorm
Office of Architecture, Barcelona
Passage 56 / ökologisch-kultureller Raum in Paris
atelier d'architecture autogérée, Paris
Fischerhäuschen im Hafen des galizischen Cangas do Morrazo
Irisarri + Piñera, Vigo, Galizien

Finalisten waren:

MadridRío, Madrid
Burgos Rubio Garrido Porras y Lacasta
Eichbaumoper, Mülheim
raumlaborberlin/ www.raumlabor-berlin.de
Ulap-Platz, Berlin
Till Rehwaldt
Jardín vertical y plaza pública Delicias, Zaragoza
Sicilia y Asociados
Jardí del Museu Can Framis, Barcelona
BAAS, Jordi Badia y EMF, Martí Franch
Riverside Masterplan, Castleford
McDowell+Benedetti
Vabaduse väljak, Tallinn
Andres Alver, Veljo Kaasik, Tiit Trummal
Campus des Comtes de Champagne, Troyes
Intégral Lipsky+Rollet architectes
Lanternen/ Norwegian Wood, Sandnes
AWP+ Atelier Oslo
Rehabilitación de la Alameda de Hércules, Sevilla
José Antonio Martínez Lapeña, Elías Torres Tur, arquitectos
Remodelación del puerto, Malpica
CreuseCarrasco arquitectos Juan Creus Andrade, Covadonga Carrasco López
Furtwänglergarten, Salzburg
Auböck + Kárász
NLA Skywalk, London
Carmody Groarke
Neubau der Domtreppe – Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes Köln
Schaller/Theodor Architekten BDA
Neugestaltung Hauptplatz, Maria Saal
nonconform architektur vor ort
Parque Verde do Mondego, Coimbra
MVCC – Mercês Vieira e Camilo Cortesão
Paisatgisme de la li´nea 1 del TRAM, Alicante
Eduardo de Miguel Arbonés, José Ma Urzelai Fernández
Square and open air altar, Brezje
Zorec, Tepina
Reabilitari urbane centru istoric, faza1 – Piata Muzeului si strazi adiacente Cluj-Napoca
clujnapoca cityhall, tirrena-garboli

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 23.07.2018