A LIFETIME FOR ARCHITECTURE. The Photographer Julius Shulman

Ein Leben für die Architektur. Der Fotograf Julius Shulman

4. Oktober bis 11. Dezember 2005

Mit der Fotografie folgte Shulman (* 10.10.1910) einem früh geweckten Interesse, eine klassische Ausbildung hat er nicht durchlaufen. Anfangs noch mit der "vestpocket"-Kamera unterwegs, professionalisierte er nach und nach seine Ausrüstung. Durch die zufällige Begegnung mit Richard Neutra 1936 begann seine steile Karriere als Architekturfotograf.
Shulmans Auftraggeber schätzen an ihm, dass er der Architektur immer gerecht wird, sei es in der Darstellung der anfangs unvertrauten Klarheit der Architektursprache des International Style oder in der Berücksichtigung der jeweiligen Umgebung der Gebäude. Dabei bewahrte Shulman sich immer seine Eigenständigkeit und widersetzte sich Anweisungen, die seiner Auffassung von Bildinszenierung widersprachen. Durch die Veröffentlichung seiner Fotos in Zeitungen, Fachzeitschriften, aber auch populären Zeitschriften trug er früh dazu bei, die verschiedenen Architekturströmungen einem breiteren Publikum als je zuvor zu präsentieren.

Anlässlich des 95. Geburtstags von Julius Shulman zeigt das DAM einen Querschnitt durch das Werk des "großen alten Herren" der Architekturfotografie, der seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts das Architekturgeschehen mit seiner Kamera verfolgt. Dabei werden Projekte der "Klassiker" moderner Architektur präsentiert, die häufig europäische Wurzeln haben. Viele dieser Vertreter begleitete Shulman über Jahrzehnte mit seiner Kamera. Er begab sich aber auch auf die Spuren seiner Landsleute (wie beispielsweise Frank Lloyd Wright und Gregory Ain) und hat dadurch eine umfassende fotografische Dokumentation der Architektur der USA des 20. Jahrhunderts geschaffen. Aber nicht nur in Nordamerika und bei der Betrachtung der Gebäude von außen war und ist Shulman aktiv. Auf seinen ausgedehnten Reisen fotografierte er die Tempelruinen der Maya auf Jucatán/México ebenso wie die Regierungsgebäude in Brasilia von Oscar Niemeyer. Jüngere Beispiele seiner – wie er sagt - "Dritten Lebensphase" - sind das Getty Center in Brentwood hoch über Los Angeles von Richard Meier (1992 – 1997) und die Walt Disney Concert Hall von Frank O. Gehry (1999 – 2003). Seit 1999 arbeitet Shulman mit dem Fotografen Jürgen Nogai zusammen. Das umfangreiche Archiv ist seit Dezember 2004 im Besitz des Getty Research Institute.

Der heute 95 jährige Julius Shulman ist bei der Vernissage am 1. Oktober 2005 dabei. Er hält am 4. Oktober 2005 einen Vortrag im DAM über seine Fotografie. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (englisch/deutsch), der im DAM für 12 € erhältlich ist.

Die Ausstellung wird gesponsert von Bilfinger Berger AG Hochbau und dem Generalkonsulat der USA in Frankfurt und entsteht in Kooperation mit dem Fotografie Forum international.

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 16.11.2018