INFOTERMINAL
VON DER URHÜTTE ZUM WOLKENKRATZER


Die fünfundzwanzig illusionistischen, auf der Basis exakter wissenschaftlicher Erkenntnisse detailgetreu gestalteten Modelle der Dauerausstellung des DAM erzählen die Geschichte der Architektur und illustrieren die Entwicklung der menschlichen Behausung von der Urhütte um 400.000 v. Chr. bis hin zu den Megastrukturen des 21. Jahrhunderts. Die Ausstellung zeigt Bauten und Städte als Zeugnisse politischer und kultureller Entwicklungen sowie als Spiegelbilder gesellschaftlicher Strukturen. Der didaktische Charakter der Gesamtkonzeption bietet eine hervorragende Grundlage für pädagogische Aktivitäten, die das Bewusstsein für unsere gebaute Umwelt schärfen sollen und zwar alters- und zielgruppengerecht. Die 5-jährigen Kinder einer Vorschulgruppe gehen ebenso interessiert und begeistert mit den Modellen um wie Schüler\innen der gymnasialen Oberstufe.

Allerdings endet die Zeitreise durch die Architektur mit dem Modell des Frankfurter Main Towers, errichtet 1999. Es bedurfte also zum einen der chronologischen Fortführung der Dauerausstellung und zum anderen der medial-vertiefenden Ergänzung. Ein Computerterminal als zeitgemäße mediale Ergänzung und Visualisierung zeitgenössischer Entwicklungen in der Architektur trägt zum einen der Tatsache Rechnung, dass die Architektur wie kaum ein anderes Fachgebiet ohne das computergestützte Arbeiten kaum mehr vorstellbar ist, zum anderen sind Kinder und Jugendliche längst versierte Nutzer/innen des Mediums.

Das Infoterminal erfüllt verschiedene Aufgaben in Ergänzung zum Hauptbestandteil der Dauerausstellung, den Dioramen. Neben Vertiefungsinformationen zu den Dioramen per Navigation durch die Ausstellung kann hier auch Wissenswertes zu den Architekturepochen abgerufen werden. Über einen Zeitstrahl erhalten die Besucher Zugang zur Architekturgeschichte nicht als bloßer Baustilkunde, sondern auch als Sozialgeschichte. In dieser Zeitleiste können synchronoptisch architektonische, historische und kulturelle Daten erschlossen werden – unterstützt durch Querverlinkungen und Bildmaterial.

Das Lexikon „Architekturalphabet“ bietet Begriffsklärungen, die reich bebildert und querverlinkt zu den Dioramen und der Architekturgeschichte vertiefende Informationen liefern. Über eine Weltkarte können ebenfalls die in der Ausstellung vorgestellten Bauwerke erkundet werden. Das Infoterminal trägt den unterschiedlichen Rezeptionsformen der Besucher Rechnung, erlaubt eine Vielfalt von („niedrigschwelligen“) Zugängen zu den gewünschten Informationen und ist somit benutzbar für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Deutschen Architekturmuseums hätte dieses Projekt nicht realisiert werden können.

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 23.09.2018