DIE FINALISTEN FÜR DIE ZWEITE PHASE STEHEN NUN FEST!

Bezahlbares Wohnen bestimmt die Diskussionen über Deutschland weit hinaus – erstmals nimmt sich ein Architekturpreis deshalb dieses Themas an. Das Dezernat für Planen und Wohnen der Stadt Frankfurt am Main lobt den Architekturpreis »WOHNEN FÜR ALLE« gemeinsam mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der ABG Frankfurt Holding aus. Partner des Preises sind die Bundesstiftung Baukultur, der Deutsche Städtetag sowie die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen. Unterstützt wird der Preis von der BPD Immobilienentwicklung GmbH.

Über 100 Architekten aus dem In- und Ausland sind der Einladung gefolgt und haben insgesamt 131 realisierte Projekte dazu eingereicht. Sie zeigen die Vielfältigkeit, Kreativität und Qualität des aktuellen Wohnungsbaus für Alle – in Deutschland wie in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien; in Österreich, der Schweiz, Slowenien, Italien, Spanien und der Türkei wie in Norwegen, Finnland und Polen. Um die Impulse aus ganz Europa für die Stadt Frankfurt zu nutzen, zeichnete eine Fachjury zehn herausragende Bauten aus den Projekteinsendungen aus. Die Finalisten qualifizieren sich damit für das im Mai 2018 beginnende Konzeptverfahren zur Bebauung des Hilgenfelds im Frankfurter Norden. Bis zu drei Arbeiten wählt die Jury später davon zur Realisierung aus – der Baubeginn soll Ende 2019 / Anfang 2020 erfolgen.

Ein Katalog mit den eingereichten Projekten des „Call for Projects“ und den Entwürfen für das Frankfurter Hilgenfeld erscheint im März 2019 im Zusammenhang mit einer weiteren Ausstellung im DAM.

DIE FINALISTEN FÜR DIE ZWEITE PHASE SIND:

Atelier Kempe Thill, Rotterdam (NL)
mit dem Projekt
Sozialer Wohnungsbau Montmartre, Paris (FR)

Duplex Architekten AG, Zürich (CH)
mit dem Projekt
Hunziker-Areal, "Mehr als Wohnen" / Haus A, Zürich (CH)

Florian Nagler Architekten GmbH, München (DE)
mit dem Projekt
Parkplatzüberbauung Dantebad, München (DE)

ARGE ifau | HEIDE & VON BECKERATH, Berlin (DE)
mit dem Projekt
Integratives Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmark (IBEB), Berlin (DE)

ANNE LACATON & JEAN PHILIPPE VASSAL, Paris (FR)
mit dem Projekt
59 Dwellings in Neppert Gardens, Mulhouse (FR)

NL Architects, Amsterdam (NL)
mit dem Projekt
Klencke - Terras op Zuid, Amsterdam (NL)

pool Architekten, Zürich (CH)
mit dem Projekt
Hunziker-Areal, "Mehr als Wohnen" / Haus G, Zürich (CH)

Praeger Richter Architekten GmbH, Berlin (DE)
mit dem Projekt
AUSBAUHAUS NEUKÖLLN, Viel Raum zum Wohnen für unterschiedliche Lebensentwürfe, Berlin (DE)

ROBERTNEUN™ ARCHITEKTEN GMBH, Berlin (DE)
mit dem Projekt
AM LOKDEPOT 6, WOHN- UND ATELIERSTAUS, Berlin (DE)

ARGE schneider+schumacher Architekten ZT GmbH, Frankfurt Main (DE) / / projektbau gmbh, Wien (AT)
mit dem Projekt
Wohnhausanlage Podhagskygasse, Wien (AT)

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 19.08.2018